Explosionsschutzventil Stinger™

Das Stinger Explosionsschutzventil verhindert bei einer möglichen Explosion im Staubabscheider deren Rückleitung über die Einlassleitung, wodurch Mitarbeiter und Maschinen im Arbeitsbereich geschützt werden.

Leistungsmerkmale:

  • Entkopplungs- und Verriegelungssystem
  • Rückschlagklappe
  • ATEX-Zertifizierung
  • Geringer Energieverbrauch

Passive Rückschlagklappe zur Explosionsentkopplung

Mechanische Rückschlagklappe - Funktionsweise

1. Im normalen Betrieb hält der Luftstrom die Ventilklappe geöffnet. Eine Rücklaufsperre gewährleistet, dass sich die Klappe in der zugelassenen und getesteten Position befindet (Bild 1).

2. Wenn es im Staubabscheider zu einer Explosion kommt, bewegt sich die Druckwelle schneller im Rohr fort als die Flammenfront und schließt die Rückschlagklappe (Bild 2).

3. Schließt das Ventil vollständig, so bleibt es durch einen Verriegelungsmechanismus geschlossen. Das geschlossene Ventil verhindert die Ausbreitung der Flammen durch das Ventil (Bild 3).

4. Das Ventil verhindert außerdem, dass Rauch, Staub und brennende Partikel in die Produktionsumgebung gelangen (Bild 4).

Rückschlagklappe aus Verbundmaterial

Die Ventilklappen des Stinger werden aus Verbundmaterial gefertigt und überzeugen durch ihr geringes Gewicht, welches zum Vorteil hat, das sich das Ventil schnellstmöglich schließen lässt. Das Design der Klappe kommt zudem ohne zusätzliche Verstärkungen auf der Rückseite aus. Dadurch werden Staubablagerungen auf der Klappenrückseite vermieden und es entsteht kein zusätzliches Gewicht auf der Klappe, welches einen erhöhten Druckbedarf zum Offenhalten der Klappe bedeuten würde. Darüber hinaus werden Staubablagerungen auf der Klappenrückseite vermieden, die bei einer Explosion zusätzlich als Brennstoff fungieren würden.

Die Vorderseite der Klappe ist mit einem 3 mm starken, abriebfesten Gummibelag überzogen, was dem Verschleißschutz dient. Der Verschleiß einer Klappe verringert ihre Widerstandskraft und könnte im Falle einer Explosion zu deren Fehlfunktion führen.

Der Verschleißschutzbelag dient auch als Verschleißanzeige. Wenn bei einer Routineuntersuchung das Metall unter dem Belag zu sehen ist, zeigt dies an, dass die Klappe ausgetauscht werden muss. Auch der Ventilsitz ist austauschbar, ebenso wie die an der Vierkantwelle angeschraubten Klappen.

Informationen zum Stinger Explosionsschutzventil

Vorteile der Verbundklappe:

  • Geringes Gewicht
  • Geringer Druckverlust
  • Verschleißschutzbelag
  • Sehr gutes Verhältnis von Widerstandskraft und Gewicht
  • Glatte Rückseite
  • Keine Staubanhäufung
  • Einfach austauschbar
  • Gleichmäßiges Absorbieren von Schäden und Schutz der Hauptventilkomponenten vor Schäden während der Aktivierung

Vorteile der Vierkantwelle:

  • Einfacher Klappenwechsel
  • Sichere Befestigung des Verriegelungsarms

Vorteile des Verriegelungsmechanismus:

  • Schiebefester Klemmring auf der Vierkantwelle
  • Ausgangsposition vollständig einstellbar
  • Selbstregulierend während der Aktivierung

Gehäusemerkmale:

  • Widerstandsfähiger und gleichzeitig austauschbarer Klappensitz für einfache Wartung
  • Minimiert die Staubansammlung rund um den Klappensitz
  • Auf die Aufrechterhaltung der Fördergeschwindigkeiten im Ventil ausgelegt
  • Max. Druck 1 bar ohne nachzugeben
  • Standard-Winkelringflansche
  • Ausführung in Signalfarbe
  • Obere Klappe für Wartungszugang sowie geschützter seitlicher Inspektionsdeckel

Aktivierungssensor (optional):

  • Kontaktloser Magnetschalter
  • Wahlweise Öffner oder Schließer
  • Anschlussdose mit Schutzart IP 65 und Klemmen für einfachen Anschluss vor Ort
  • Hermetisch abgedichteter, korrosionsbeständiger Sensor
  • Wartungsfrei

 

 

Verriegelungssystem

Auf der Welle gegenüber dem Verriegelungsmechanismus ist ein optionaler Magnetsensor montiert. Dieser sendet ein Signal, um anzuzeigen, dass das Ventil aktiviert wurde.

Ein selbstregulierender Verriegelungsmechanismus rastet ein, wenn das Ventil geschlossen wird und hält das Ventil während der Explosion geschlossen. Dieser Mechanismus wird bei der normalen Abschaltung des Anlagengebläses nicht betätigt.

 

 

 

 

 

Spezifikationen
  • ATEX-Baumusterzulassung: Ja
  • Brennbares Material: Trockener organischer Staub und Metallstaub mit
    • KST < 200 bar*m/s,
    • MESG ≥ 2,3 mm
      (Nicht geeignet für brennbare Gase/Dämpfe oder hybride Gemische aus Staub und Gasen/Dämpfen)
  • Geschützter Behälter: Entlastungseinrichtung nicht automatisch wiederverschließbar
  • Systemkonfiguration: Mit Ventilator nach geschütztem Behälter
  • Strömungsrichtungswechsel zwischen Ventil und geschütztem Behälter: Nicht zulässig
  • Betriebstemperatur: -20° bis 50° C
  • ATEX-Kennzeichnung:
    • Ex II D ST1, Ex II 1/3D,
    • Ex h IIIC T050 Da/Dc
  • Zertifikiat: FTZU 14 ATEX 153X
  • Einbaulage: horizontal
  • Maximale Druckfestigkeit des Ventils: 1 bar
  • Maximale Staubbeladung: Für Metallstaub < UEG

Rückschlagklappe aus Verbundmaterial

Die Ventilklappen des Stinger werden aus Verbundmaterial gefertigt und überzeugen durch ihr geringes Gewicht, welches zum Vorteil hat, das sich das Ventil schnellstmöglich schließen lässt. Das Design der Klappe kommt zudem ohne zusätzliche Verstärkungen auf der Rückseite aus. Dadurch werden Staubablagerungen auf der Klappenrückseite vermieden und es entsteht kein zusätzliches Gewicht auf der Klappe, welches einen erhöhten Druckbedarf zum Offenhalten der Klappe bedeuten würde. Darüber hinaus werden Staubablagerungen auf der Klappenrückseite vermieden, die bei einer Explosion zusätzlich als Brennstoff fungieren würden.

Die Vorderseite der Klappe ist mit einem 3 mm starken, abriebfesten Gummibelag überzogen, was dem Verschleißschutz dient. Der Verschleiß einer Klappe verringert ihre Widerstandskraft und könnte im Falle einer Explosion zu deren Fehlfunktion führen.

Der Verschleißschutzbelag dient auch als Verschleißanzeige. Wenn bei einer Routineuntersuchung das Metall unter dem Belag zu sehen ist, zeigt dies an, dass die Klappe ausgetauscht werden muss. Auch der Ventilsitz ist austauschbar, ebenso wie die an der Vierkantwelle angeschraubten Klappen.

Informationen zum Stinger Explosionsschutzventil

Vorteile der Verbundklappe:

  • Geringes Gewicht
  • Geringer Druckverlust
  • Verschleißschutzbelag
  • Sehr gutes Verhältnis von Widerstandskraft und Gewicht
  • Glatte Rückseite
  • Keine Staubanhäufung
  • Einfach austauschbar
  • Gleichmäßiges Absorbieren von Schäden und Schutz der Hauptventilkomponenten vor Schäden während der Aktivierung

Vorteile der Vierkantwelle:

  • Einfacher Klappenwechsel
  • Sichere Befestigung des Verriegelungsarms

Vorteile des Verriegelungsmechanismus:

  • Schiebefester Klemmring auf der Vierkantwelle
  • Ausgangsposition vollständig einstellbar
  • Selbstregulierend während der Aktivierung

Gehäusemerkmale:

  • Widerstandsfähiger und gleichzeitig austauschbarer Klappensitz für einfache Wartung
  • Minimiert die Staubansammlung rund um den Klappensitz
  • Auf die Aufrechterhaltung der Fördergeschwindigkeiten im Ventil ausgelegt
  • Max. Druck 1 bar ohne nachzugeben
  • Standard-Winkelringflansche
  • Ausführung in Signalfarbe
  • Obere Klappe für Wartungszugang sowie geschützter seitlicher Inspektionsdeckel

Aktivierungssensor (optional):

  • Kontaktloser Magnetschalter
  • Wahlweise Öffner oder Schließer
  • Anschlussdose mit Schutzart IP 65 und Klemmen für einfachen Anschluss vor Ort
  • Hermetisch abgedichteter, korrosionsbeständiger Sensor
  • Wartungsfrei

 

 

Verriegelungssystem

Auf der Welle gegenüber dem Verriegelungsmechanismus ist ein optionaler Magnetsensor montiert. Dieser sendet ein Signal, um anzuzeigen, dass das Ventil aktiviert wurde.

Ein selbstregulierender Verriegelungsmechanismus rastet ein, wenn das Ventil geschlossen wird und hält das Ventil während der Explosion geschlossen. Dieser Mechanismus wird bei der normalen Abschaltung des Anlagengebläses nicht betätigt.

Spezifikationen

  • ATEX-Baumusterzulassung: Ja
  • Brennbares Material: Trockener organischer Staub und Metallstaub mit
    • KST < 200 bar*m/s,
    • MESG ≥ 2,3 mm
      (Nicht geeignet für brennbare Gase/Dämpfe oder hybride Gemische aus Staub und Gasen/Dämpfen)
  • Geschützter Behälter: Entlastungseinrichtung nicht automatisch wiederverschließbar
  • Systemkonfiguration: Mit Ventilator nach geschütztem Behälter
  • Strömungsrichtungswechsel zwischen Ventil und geschütztem Behälter: Nicht zulässig
  • Betriebstemperatur: -20° bis 50° C
  • ATEX-Kennzeichnung:
    • Ex II D ST1, Ex II 1/3D,
    • Ex h IIIC T050 Da/Dc
  • Zertifikiat: FTZU 14 ATEX 153X
  • Einbaulage: horizontal
  • Maximale Druckfestigkeit des Ventils: 1 bar
  • Maximale Staubbeladung: Für Metallstaub < UEG